Donnerstag 19.05.2011, 20:00 Uhr

Ikimono No Kiroku – Bilanz eines Lebens
-private Filmvorführung für FreundInnen der Ligsalz8-
Hiroshima und Nagasaki liegen gerade zehn Jahre zurück, als Akira Kurosawa den Patriarchen Kiichi Nakajima aus Angst vor der atomaren Gefahr allmählich wahnsinnig werden läßt – oder sind die anderen, diejenigen, die sich mit der Angst abgefunden haben, die Wahnsinnigen? Obwohl der Film auf einen ganz anderen historischen Hintergrund Bezug nimmt, ist die Parabel vom Patriarchen, der dem Wahnsinn der Welt mit einer Logik begegnet, die der Welt als Wahnsinn erscheinen muss, aktuell. Am Ende des Filmes bleibt zurück: eine Welt, die den Wahnsinn zum Alltag gemacht hat. Und das kommt irgendwie bekannt vor.

Ein Film unter der Regie von Akira Kurosawa
mit Toshirô Mifune, Takashi Simura, Minoru Chiaki, Eiko Miyoshi u.a.
Japan 1955