Montag 30.05.2011, ab 20:30 Uhr

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Protest in München seit 1945“ findet an diesem Tag bei uns eine Veranstaltung des AK Panafrikanismus zum Thema „Selbstorganisation und Anti-Rassismus“ statt. Schwerpunkt wird die Kampagne gegen rassistische Getränkebezeichnungen in Bayern und der Panafrikanismus-Kongress München sein. Ein Sofa-Talk mit Uche Akpulu und Hamado Dipama. Der Arbeitskreis Panafrikanismus München steht für die Selbstorganisation von MigrantInnen und vertritt dabei die am heftigsten dem Rassismus ausgesetzte Gruppe, die AfrikanerInnen. Er setzte sich aktiv u.a. mit den beiden Panafrikanismus-Kongressen für den Austausch und die Zusammenarbeit der Basisgemeinschaften und Bewegungen in der Diaspora ein. Zugleich informiert er auch die deutsche Öffentlichkeit. Die Kampagne gegen das „N-Wort“ als Bezeichnung für ein Cola-Mixgetränk führte zu einer öffentlichen Debatte über den alltäglichen Rassismus und die ständige Verletzung der Würde von Menschen afrikanischer Herkunft hierzulande.