Sonntag 09.10.2011; Beginn: 19:00 Uhr

Der spannende Dokumentarfilm „Holy Crime“ (jenayat-e moghadas) von Reza Allamehzadeh aus dem Jahr 1994 beleuchtet die terroristischen Aktivitäten des iranischen Regimes außerhalb der Landesgrenzen zu dieser Zeit. Im Mittelpunkt stehen mehrere Morde an Oppositionspolitikern und das Mykonos-Attentat, bei dem 1992 in einem Berliner Restaurant vier Kurden getötet wurden.
Mehrsprachig mit englischen Untertiteln, 50 Minuten.
Außerdem gibt es einige Diskussions- und Redebeiträge, und es wird ein Überraschungs-Kurzfilm gezeigt.

Für Essen und Getränke ist gesorgt, Eintritt frei.

Eine Veranstaltung von UNITED 4 IRAN – Bayern e. V.