Martin Beyer liest am Mittwoch, 13.11. um 20 Uhr – Eintritt frei!

cover-978-3-941639-09-6-hr

In seinen im Frühjahr erschienenen »Mörderballaden« (asphalt&anders), für die er mit dem Bayerischen Kunstförderpreis ausgezeichnet wurde, besingt Martin Beyer – wie einst Nick Cave in seinen »Murder Ballads« – historische, fiktive und mythische Mordtaten. Dabei nimmt er mal die Perspektive des kaltblütigen Täters ein, mal die des verzweifelten Opfers oder auch die der trauernden Hinterbliebenen. Manche der 13 Kurzgeschichten sprechen mit leiser Stimme und lassen die kriminelle Handlung nur erahnen, andere Szenarien werden wie mit Bühnenscheinwerfern grell ausgeleuchtet. Der Leser hat die Wahl, auf welche Seite er sich stellt: auf die des Opfers oder auf die des Mörders – oder ob er Zuschauer bleibt. »Wenn es ein Regal für „aufregende Literatur“ gäbe: Da wäre Martin Beyers Platz.«

Die Verleihung des Preises findet am 12. November in der Münchner Hochschule für Fernsehen und Film statt. Am Tag darauf, dem 13. November, liest Martin Beyer aus den »Mörderballaden«, und zwar bei uns im Laden um 20 Uhr, der Eintritt ist frei. Die Lesung wird musikalisch untermalt von Gerald Kubik. Wir freuen uns sehr.

Martin Beyer, geboren 1976, arbeitet als Schriftsteller und Dozent für kreatives Schreiben und Storytelling in Bamberg. 2009 erschien sein Roman »Alle Wasser laufen ins Meer« (Klett-Cotta), im selben Jahr wurde er mit dem Walter-Kempowski-Literaturpreis ausgezeichnet, 2011 mit dem Kultur-Förderpreis der Stadt Bamberg. Er kuratiert das jährliche Literaturfestival Bamberg liest.